Himbeer-Rosmarin-Marmelade

Na? Wie haben euch das Kürbisrisotto und der Apfelkuchen geschmeckt? Ich hoffe ihr wart mindestens genauso begeistert wie wir? Zwei ganz tolle unbedingt lohnenswerte Rezepte habe ich allerdings noch in petto. Da wäre nämlich noch die Himbeere-Rosmarin-Marmelade, die ich vor kurzem für die #ikeasommerimglas Aktion zubereitet habe (und die ihr jetzt auch mit den anderen tollen Beiträgen auf ikea.de sehen könnt).
Ich dachte ja immer Marmeladen einkochen wäre super aufwendig und man müsste gefühlt 100te Gläser produzieren, weil sich der Aufwand sonst nicht lohnen würde. Aber genau: Falsch Lisa! Ein einziges Glas habe ich hergestellt. Für den Fall, dass ich meinen Geschmack doch nicht so genau treffe und weil bei uns ganz einfach nicht so viel Marmelade gegessen wird. Da mach ich in einem halben Jahr doch lieber nochmal eine neue… Meinen Geschmack habe ich aber übrigens doch ganz genau getroffen – der Rosmarin macht sich so richtig gut zu Himbeere! Für ein 500ml Glas müsst ihr nur folgendes tun:

Ihr benötigt:

500g Himbeeren
(tiefgekühlt)
Rosmarin
250g Zucker
3 Zitronen

Bevor ihr mit dem einkochen beginnt, solltet ihr die Einmachgläser heiß ausspülen und auf einem sauberen Spültuch während des kochens abtropfen lassen. Die Himbeeren, Zucker und Rosmarin (je nach Geschmack – ich habe 3 EL gehackte Blättchen, etwa 5 Zweige, verwendet) in den Topf geben und leicht erhitzen. Während es langsam zu köcheln beginnt, presst ihr die Zitronen aus und gebt auch den Saft hinzu. So spart ihr euch nämlich den Gelierzucker! Ein ganz toller Tipp des „Einfach Hausgemacht“ Sommerhefts.
Während ihr die Masse zum aufkochen bringt, rührt immer wieder um, dass auch ja nichts anbrennt. Wenn ihr merkt, dass die Himbeeren schon ziemlich aufgekocht sind, könnt ihr die Temperatur runterregeln und es weiter köcheln lassen. So etwa 30 Minuten. Wenn ihr mit einem kalten Löffel etwas von der Marmelade entnehmt, sollte sie am Löffel geleeartig werden. Jetzt braucht ihr die Marmelade nur noch abfüllen und die Gläser kopfüber eine Stunde stehen lassen.
Eine ganz tolle Alternative für die, die wie ich, nicht so gern übersüßte Marmeladen mögen! Der Rosmarin macht sich zu den Himbeeren wirklich super… nomnom…